Kirche
evangelische
Eber­hards­kirche Tübingen
Bearbeiten

EBERHARDSKIRCHE TÜBINGEN

Matinée

 

 

 

 

Sonntag, 21. Mai 2017, 11:30 Uhr

 

 

Französische Romantik

 

 

Musik für Violoncello und Harfe

 

von

 

 

V. Bellini, C. Saint-Saens, G. Fauré,
E. Bloch u.a.

 

 

Emilie Jaulmes (Harfe)

Felix Thiedemann (Violoncello)

 

 

 

EINTRITT FREI – UM SPENDEN WIRD GEBETEN


Ev. Eberhardsgemeinde Tübingen
Tübingen, den 07.05.2017

-- Matinéen –

Kontaktadresse:
Dr. K.-U. Thiedemann
Dr. M. Geiger-Thiedemann

Ebertstr. 23

72072 Tübingen

Tel. 07071 – 3 13 11

 

 

Liebe Mitglieder des Förderkreises Kirchenmusik in der Eberhardskirche,

liebe Musikfreunde,

 

zu der nächsten Matinée in der Eberhardskirche am

 

Sonntag, den 21. Mai 2017 um 11:30 Uhr

 

möchten wir Sie sehr herzlich einladen.


Auf dem Programm steht

 

Französische Romantik

 

Musik für Violoncello und Harfe von

 

Vincenzo Bellini, Ernest Bloch
Gabriel Fauré, Elias Parish-Alvars
Camille Saint-Saens

Die Ausführenden sind

 

Emilie Jaulmes (Harfe)
Felix Thiedemann (Violoncello)

 

Der Eintritt ist frei – Spenden sind willkommen.

 

Wir würden uns freuen, wenn zu dieser Veranstaltung wieder zahlreiche Zuhörer kämen.

 

Mit freundlichen Grüßen



Magdalene Geiger-Thiedemann

Klaus-Ulrich Thiedemann

 

 

Die deutsch-französische Harfenistin Emilie Jaulmes stammt aus Grenoble in den französischen Alpen. Seit 2006 ist sie Soloharfenistin der Stuttgarter Philharmoniker. Außerdem spielt sie als Aushilfe beim Mahler Chamber Orchestra, dem SWR Symphonieorchester Stuttgart und dem RSO Frankfurt/M. Sie ist Gast bei zahlreichen Festivals wie dem Schleswig-Holstein Musikfestival, dem Heidelberger Frühling, dem Gergiev Festival, dem World Harp Congress in Amsterdam oder dem Holland Festival.

Emilie Jaulmes erhielt ihren ersten Harfenunterricht am Conservatoire Grenoble und studierte bei Marielle Nordmann, Germaine Lorenzini, Vladimir Mendelssohn, Godlieve Schrama, Sarah O’Brien, Susann McDonald und Naoko Yoshino an den Musikhochschulen in Paris, Rotterdam, Detmold und Bloomington (USA). Sie ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe. Während ihrer Studienzeit war sie Stipendiatin des DAAD (2004 – 2006) und der Fullbright Kommission (2008 – 2009).

Ihre Konzerttätigkeit führte Emilie Jaulmes in verschiedenen europäischen Länder, nach Japan, China und in die USA.

Kammermusikalisch bildet die Zusammenarbeit mit Flöte, Violine, Gesang und die Triobesetzung mit Flöte, Bratsche und Harfe einen Schwerpunkt ihrer Arbeit. Mit dem Hornisten John Stobart (RSO Frankfurt/M.) spielte sie zahlreiche selten gespielte Werke und Uraufführungen in dieser Besetzung. In letzter Zeit konzertiert sie vermehrt mit Matthias Nassauer, dem Soloposaunisten der Stuttgarter Philharmoniker.

CD-Einspielungen u.a. bei Label Kaleidos Musikeditionen.

 

Felix Thiedemann wuchs in Tübingen auf und hatte ersten Cello-Unterricht an der Tübinger Musikschule bei Joseph Hasten. Von Beginn an hatte er großes Interesse an Kammermusik jeden Stils und jeder Besetzung. Er gewann mehrere Preise bei verschiedenen Wettbewerben, u.a. erste Bundespreise bei „Jugend Musiziert“.

Das Musikstudium begann Felix Thiedemann 2006 an der HfM Weimar (Prof T. Stolzenburg). Nach Stationen an der HfMdK Frankfurt/M. (Sabine Krams) und Paris (Romain Garioud) legte er in Trossingen bei Prof. Mario de Secondi das Diplomexamen ab und schloß 2016 an der HMT München den Master-Studiengang Historische Aufführungspraxis bei Kristin van der Goltz (Barockcello) ab.

Felix Thiedemann war als Continuo Cellist mit seinem Ensemble Gradus Ad Parnassum Finalist des Deutschen Musikwettbewerbs 2015. Continuo-Cello spielte er u.a. beim HasslerConsort und bei Opernproduktionen der Theaterakademie August Everding.


Kommentieren ↑nach oben