Kirche
evangelische
Eber­hards­kirche Tübingen
Bearbeiten

Die Tipps vom Umweltteam


Aus dem "Miteinander" 242
Grüner Gockel: Kirchengemeinde mit umweltgerechtem Handeln

Genug ist genug

„Lasst uns diesen Planeten nicht für selbstverständlich halten. Ich halte diesen Abend auch nicht für selbstverständlich!“ sagte Leonardo di Caprio, als er seinen Oscar Anfang März in Empfang nahm. Schon seit längerem setzt er sich für unseren Planeten ein. Bei einem Auftritt auf dem Weltwirtschaftsgipfel im vergangenen Jahr in Genf an die Adresse der Wirtschaftsbosse fasste er seine Botschaft in drei Worte:

„Enough is enough!“ = Genug ist genug!

Stilmixmusik Um die Frage, was wir als selbstverständlich erachten, und um das Nachdenken über eine neue Genügsamkeit soll es im diesjährigen Schöpfungsgottesdienst gehen, den wieder das Umweltteam der Eberhardsgemeinde gemeinsam vorbereitet hat. Dabei wird unter anderem die Noahgeschichte im Mittelpunkt stehen: Nach der Sintflut und der Vernichtung allen Lebens ist es an Noah und der nachfolgenden Generation, mit einem neuen Blick auf alles Leben, was sich regt, zu schauen.

Seither hat der Mensch alles dafür getan, alles, was „unter uns“ kreucht und fleucht, für sich nutzbar zu machen. Die ganze Natur - Gebrauchsmittel in unseren Händen. Im Gottesdienst am 10. April wollen wir einen Perspektivenwechsel wagen und mit einem neuen und wachsamen Blick „den Dingen“ begegnen.

Und das ganz praktisch: Wir laden Sie ein zu diesem Gottesdienst selbst etwas aus der Natur mitzubringen, sei es ein Stein, ein Ast, ein Blatt, eine Pflanze, ein Tier …

Vielleicht schon mit dem Gedanken: Welche Bedeutung hat es für mich? Warum hab ich‘s jetzt in Händen? Wir vom Umweltteam sind schon jetzt sehr gespannt, wohin uns dieser „Perspektivenwechsel“ führen wird!

Musikalisch bereichern wird unseren Gottesdienst das Duo „stilmixmusik“ mit Martin Peters und Udo Libutzki, die schon im vergangenen Jahr einen Gottesdienst begleitet haben. Ein breites Spektrum „schöpferischer“ Musik in Stilrichtung und Klangfarbe erwartet uns.

Herzliche Einladung, Ihr Pfarrer Christoph Wiborg
Eine Bitte: Bringen Sie zu diesem Gottesdienst etwas aus der Natur mit! Vielleicht mit dem Gedanken:

Welche Bedeutung hat es für mich?
Sonntag, 10. April 2016, 10 Uhr Eberhardskirche - Genug ist genug – Schöpfungsgottesdienst Christoph Wiborg dem Umweltteam und mit „Stilmixmusik“

Grüner Gockel: Kirchengemeinde mit umweltgerechtem Handeln

Schwerpunkte von 2001 bis 2014

Bericht des Umweltteams vom Dezemebr 2014
Neue Schwerpunkte

Entstanden ist das Umweltteam in der Eberhardsgemeinde vor 13 Jahren. Damals waren Kirchengemeinden in der Landeskirche Württemberg durch die Aktion „Grüner Gokkel” angeregt worden, ihren Ener gieverbrauch zu dokumentieren und über Einsparmöglichkeiten nachzudenken. In der Eberhardsgemeinde wurden daraufhin in den letzten Jahren einen ganze Reihe von Maßnahmen durchgeführt, wie zum Beispiel die Erneuerung der Fenster und eine neue Heizungsanlage im Gemeindehaus, Wärmeisolierungen über und unter der Kirche. Diese Maßnahmen haben auch zu spürbaren Reduzierungen im Ener gieverbrauch geführt. Die nächsten Projekte des Umweltteams ergeben sich aus den anstehenden Renovierungen in der Gemeinde: der Turm muss saniert werden und die elektrische Heizungsanlage in der Kirche ist so alt, dass sie demnächst ausgetauscht werden muss. Bei der Planung beider Projekte möchte sich das Umweltteam mit Vorschlägen beteiligen. A ls ein erster Schritt wurde jetzt ein Energieingenieur beauftragt, die Luftbewegungen in der Kirche zu untersuchen, weil es an kalten Tagen trotz Heizung immer wieder Beschwerden über kalten Luftzug gibt.

Angesichts der anstehenden großen Projekte will sich das Umweltteam aber auch von weniger drängenden Aufgaben entlasten. In Zukunft soll deshalb auf die sehr arbeitsaufwendigen Jahresberichte, die im Rahmen der „Grüner Gockel”-Zertifizierung verlangt werden und die dann alle drei Jahre von externen Prüfern begutachtet werden, verzichtet werden. Die Aktion „Grüner Gockel” war für das Umweltteam eine gute Starthilfe, aber in Zukunft können wir auch ohne den formalen Rahmen des Zertifizierungsprogramms auskommen. Wer sich an den anstehenden Überlegungen zu den Renovierungsprojekten der Gemeinde beteiligen möchte, kann sich gerne per Email im Gemeindebüro melden oder zur nächsten Umweltteamsitzung am 21.1.2015 um 18.30 Uhr im Gemeindehaus kommen.
Uwe Klose
Kommentieren ↑nach oben